Wir schreiben das Jahr 1967: Sean Connery und sein Toupet kämpfen und schießen sich durchs fünfte James Bond-Abenteuer. Titel des Films: “Man lebt nur zweimal”. “Bullshit! Stimmt nicht!” Wer sich hier so schroff zu Wort meldet? Abu-Bakr al Bagdadi, Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (ISIS) und aufgrund dieses “Karriereschritts” jahrelang eines der populärsten Schreckgespenster der globalen Medien-Meute.

Und der muss es wissen. Seit 2014 stirbt das arabische Bartgesicht beinah im Jahresrhythmus, wurde als “Breaking News” schon mindestens viermal für tot erklärt. Nur um kurze Zeit später wieder aufzutauchen, um ein weiteres Mal medientauglich über den Jordan zu gehen. Quasi eine Art Terror-Version des Filmklassikers “Und täglich grüßt das Murmeltier”.

Hier mal ein eine Handvoll Screenshots zur Dokumentation der Glaubwürdigkeit weltweiter Schlagzeilen …

Dabei besonders beachtenswert: “The Young Turks”, ein US-amerikanisches Medien-Netzwerk mit satten 4,55 Millionen Abonnenten auf YouTube, haute die Nachricht vom angeblichen Tod des “Sprenggürtel-Designers” gleich mehrfach raus. Natürlich immer als “Schlagzeile des Tages” …

Aber wie kann es dazu überhaupt kommen? Selbsternannte “Qualitätsmedien” prüfen doch Inhalte auf deren Richtigkeit, bevor Sie selbige über den Äther schicken oder auf Titelseiten klatschen. Nennt man journalistische Sorgfaltspflicht. Und sich daran zu halten ist doch selbstverständlich. Oder etwa nicht …?

Nur soviel: Drei global agierende Presseagenturen beschicken so gut wie alle Medien mit Nachrichten aus aller Welt – Associated Press (AP), Agence-France Press (AFP) und Reuters. Heißt im Klartext: Drei Quellen bestimmen die Nachrichten Drei Quellen in den Händen von Bonzen, Banken und Geldsäcken. Im Falle von Reuters hat etwa David Thomson das Sagen, seines Zeichens der dritte Baron Thomson of Fleet und üppige 37,8 Milliarden Dollar schwer.

Tja, und denen wird gestattet, sich ausgiebig des Pippi-Langstrumpf-Syndroms zu bedienen: Ich mach’ mir die Welt, widewide-wie sie mir gefällt. Wir sehen also nur, was wir sehen sollen … wie der Schweizer Medienwissenschaftler Roger Blum bestätigt:

Die Nachrichtenagenturen sind die aktuali-täter, sind die wichtigsten stofflieferanten der massenmedien. wir erfahren vor allem das, was sie ausgewählt haben.

Volker Bräutigam wiederum, zehn Jahre für die “Tagesschau” der deutschen ARD aktiv, beschreibt die dortige Praxis so:

ein grundsätzliches problem liegt darin, dass die nachrichtenredaktion ard-aktuell ihre informationen hauptsächlich aus drei quellen bezieht: den nachrichtenagenturen dpa/AP, reuters und afp. der ein nachrichtenthema bearbeitende redakteur kann gerade noch einige wenige für wesentlich erachtete textpassagen auf dem schirm auswählen, sie neu zusammenstellen und mit ein paar schnörkeln zusammenkleben.

Traurig? Die Zusammenfassung der Swiss Propaganda Research macht’s noch ein Stück weit trauriger: “Tatsächlich stammen nicht nur die Texte, sondern auch die Bilder, Ton- und Videoaufnahmen, denen man in unseren Medien Tag für Tag begegnet, zumeist von denselben Agenturen. Was für das uneingeweihte Publikum wie ein Beitrag der lokalen Zeitung, des bevorzugten Radiosenders oder der vertrauten Tagesschau aussieht, sind in Wirklichkeit übersetzte Meldungen aus New York, London, Paris und Berlin.”

Und weiter: “Im Endeffekt entsteht durch diese Abhängigkeit von den globalen Agenturen eine frappierende Gleichartigkeit in der internationalen Berichterstattung. Von Wien bis Washington berichten unsere Medien oftmals über dieselben Themen und verwenden dabei sogar vielfach dieselben Formulierungen – ein Phänomen, das man ansonsten eher mit gelenkten Medien in autoritären Staaten in Verbindung bringen würde.”

Na ja, und so kommt’s, dass ein- und derselbe Mann stirbt und stirbt und stirbt. Die vorgefertigte Meldung trudelt über den “Agentur-Ticker” rein – und wird einfach so gebracht. Machen die anderen ja genauso. Der Trick dabei ist schlicht und ergreifend, die News so glaubhaft zu verkaufen, als hätte man sie im Vorfeld auf ihren Wahrheitsgehalt gecheckt.

Übrigens: al Bagdadi ist schon wieder tot. Stand am 27. Oktober 2019 auf ORF online. 

Ob er noch mal wiederkehrt? Die Breaking News der Zukunft werden’s zeigen …

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code