Goldrausch Anno 2019: Eine „Sauf-Tour“ der Finanz-Eliten?

0
315

WMZ Rating: Alle Tiere sind gleich, nur die Schweine sind gleicher … frei nach Orwells
„Animal Farm“
Hmm … Goldverbot für „Otto Normalverbraucher“? Klingt verdächtig nach einer
Verschwörungstheorie aus einer der zahllosen Echokammern des Internets. Kann man
glauben. Sollte man aber nicht.

Hier mal die Hard Facts:

• Unter dem Titel „IWF warnt vor Gold als Brandbeschleuniger für Finanzkrisen“ berichtete
die deutsche Welt jüngst von einem harmlos als „Diskussionspapier“ bezeichneten
Dokument, in dem IWF-Ökonom Johannes Wiegand die aktuelle Situation am Finanzmarkt
der Einführung des Goldstandards im Europa des 19. Jahrhunderts gegenüberstellt. Die Crux
des Papierchens: Hunger nach Gold und Stabilität von Währungssystemen vertragen sich
nicht. Insbesondere dann, wenn auch der „kleine Mann“ nach dem Stillen des besagten
Goldhungers lechzt.
Im Klartext: es gilt, den „kleinen Mann“ goldig auszubremsen. Et voilá – die Idee des
Goldverbots ist geboren!
• Und dazu gesellt sich ein wahrer Goldrausch 2019 in den Reihen der Finanzheinis. O-Ton
ntv vom 31. Jänner dieses Jahres: „Es ist der höchste Stand seit fast einem halben
Jahrhundert: Noch nie haben Zentralbanken so viel Gold gekauft wie im vergangenen Jahr.
Laut World Gold Council stockten sie ihre Bestände um insgesamt 651,5 Tonnen auf. Damit
besitzen die Notenbanken so viele Goldreserven wie zuletzt im Jahr 1971, als die
Preisbindung des Dollar an den Goldwert aufgehoben wurde.“
Mal kurz sacken lassen. Die selbsternannten Götter am Finanz-Olymp planen doch
tatsächlich ein Goldverbot für Privatanleger. Raffgierig – wie’s deren Naturell
augenscheinlich vorgibt – beanspruchen sie alles für sich, verteidigen ihre Pfründe auf Gedeih
und Verderb.
Da fragt man sich unweigerlich: Woher nehmen diese selbsternannten Bonzen die Chuzpe,
derartig wahnwitzige Ideen auf den Tisch zu knallen und sie auch noch ernsthaft zu
verfolgen? Weil sie’s können. Der globalisierte Turbo-Kapitalismus macht’s möglich. Zu
welchem Schluss kam noch mal ein Report der Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam im
Jänner 2017? Das Vermögen der acht reichsten Milliardäre beläuft sich auf 426 Milliarden
Dollar, das der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung auf 409 Milliarden Dollar.

IM KLARTEXT:
8 MENSCHEN VERFÜGEN ZUSAMMEN ÜBER EIN GRÖSSERES VERMÖGEN ALS DIE
GESAMTE ÄRMERE HÄLFTE DER WELTBEVÖLKERUNG!

Erinnert woran? An James Bond! Da sitzen regelmäßig eine Handvoll Saftsäcke unter
Federführung eines gewissen Blofeld an einem Tisch in irgendeinem Hinterzimmer, um sich
auszuschnapsen, wie die Welt untereinander aufzuteilen ist. Und jetzt entpuppt sich dieses
einstige Hirngespinst als traurige Realität. Da sage noch mal einer, an vermeintlichen
Verschwörungstheorien sei nix dran …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code